Sie sind hier

Bleiben Sie informiert

Aktuelles


Auf diesen Seiten informieren wir Sie über aktuelle Ereignisse und Entwicklungen der Hufnagel Service GmbH. Darüber hinaus möchten wir Sie über interessante Entwicklungen in der Entsorgungsbranche und über gesetzliche Veränderungen und Neuerungen auf dem Laufenden halten. Schauen Sie doch einfach hin und wieder mal herein!


Neues Ausbildungsjahr gestartet


Heute begann für sechs junge Männer und eine junge Frau bei Hufnagel Service der Start ins Berufsleben.

Lea Sophie Müller und Rafael Ludwig beginnen Ihre Ausbildung als Industriekauffrau und Industriekaufmann. Jannik Ludwig, Simon Meyer, Yannik Schneider, Erik Aue und Robin Groß beginnen Ihre Ausbildung zum Berufskraftfahrer.

Neben der klassischen Ausbildung im Betrieb und in der Berufsschule, werden die Berufskraftfahrer im ersten Ausbildungsjahr im AWZ in Olpe überbetrieblich ausgebildet und erwerben z.B. in dieser überbetrieblichen Ausbildung auch den LKW-Führerschein.

Hufnagel bildet aktuell insgesamt 15 Auszubildende aus.

Auch im kommenden Ausbildungsjahr 2019 werden wir weitere Auszubildende einstellen und freuen uns schon jetzt über Bewerbungen.


Wir sind wieder startklar!


Nach dem Feuer am Freitag und einem arbeitsreichen Wochenende werden wir heute die Aufräumarbeiten auf unserem Betriebsgelände abschließen.
Die Feuerwehr hat am Samstagvormittag die letzten Nachlöscharbeiten beendet und danach die Einsatzstelle verlassen.

Nachfolgend gingen für uns das Aufräumen, Saubermachen und die Vorbereitungen für die neue Woche los.
Seit Freitagabend haben wir durchgängig in mehreren Schichten unsere Mitarbeiter im Einsatz gehabt, die dafür gesorgt haben, dass der normale Betrieb am Montag, 7. Mai 2018 wieder aufgenommen werden kann.

Unser besonderer Dank gilt unseren engagierten Mitarbeitern, der Feuerwehr sowie allen weiteren Hilfskräften und Helfern, die Schlimmeres verhindert haben. Wir bedanken uns auch bei unseren Kunden und Geschäftspartnern für das Verständnis für die Situation und die entgegengebrachte Hilfsbereitschaft.
Jetzt freuen wir uns darauf, Sie am Montag ab 7 Uhr wieder auf unserem Wertstoffhof begrüßen zu dürfen.


Brand auf unserem Betriebsgelände


Heute Morgen gegen 6 Uhr ist auf unserem Betriebsgelände ein Feuer ausgebrochen. In einer offenen Umschlagbox auf unserem Freigelände haben sich gelagerte ungefährliche Gewerbeabfälle entzündet und der Brand hat sich durch die Trockenheit der letzten Tage sehr schnell auf das gesamte Haufwerk ausgebreitet.

Durch das schnelle und professionelle Handeln der Feuerwehr konnte aber ein Übergreifen auf benachbarte Betriebsbereiche verhindert werden.
Personen sind nicht zu Schaden gekommen und der Sachschaden hält sich in einem überschaubaren Rahmen. Eine Gefahr für die umliegende Bevölkerung hat zu keinem Zeitpunkt bestanden, wie die Luftmessungen der Spezialmesseinheiten aus dem Regierungsbezirk ergaben.

Das Feuer war am späten Vormittag gut unter Kontrolle, die Nachlöscharbeiten dauern am Nachmittag noch an.
Die Geschäftsleitung der Hufnagel Service GmbH bedankt sich bei der Feuerwehr, die mit ca. 140 Kräften aus großen Teilen des Kreises Olpe vor Ort war, ganz herzlich für den Einsatz und die schnelle Hilfeleistung. Ein weiterer Dank gilt dem Katstrophenschutz, IUK und Rettungsdienst des Kreises Olpe sowie der Hilfsorganisation DRK und den Spezialmesseinheiten aus dem Regierungsbezirk.

Des Weiteren danken wir unseren Mitarbeitern und allen weiteren Hilfskräften, wie u. a. den umliegenden Landwirten, die mit ihren Güllefässern ebenfalls die Feuerwehr tatkräftig unterstützt haben. Unser Betrieb bleibt heute und morgen für Anlieferungen geschlossen. Das logistische Kundengeschäft läuft weitestgehend ungestört in Zusammenarbeit mit Partnerunternehmen weiter. Wir gehen davon aus, dass der Geschäftsbetrieb ab Montag wieder reibungslos weiter läuft.


Ausbildung erfolgreich abgeschlossen!


Unser Mitarbeiter Tobias Troester hat im Januar 2018 die Abschlussprüfung seiner Ausbildung zum Industriekaufmann erfolgreich bestanden.
Tobias hat im August 2015 seine Ausbildung bei der Hufnagel Service GmbH begonnen und war von Anfang an hoch motiviert dabei.
Während seiner Ausbildung war er in allen Abteilungen gerne gesehen und konnte die Kolleginnen und Kollegen richtig tatkräftig bei Ihrer Arbeit unterstützen.

Die Abschlussprüfung durfte Tobias ein halbes Jahr vorziehen und konnte zudem ein ordentliches Ergebnis erzielen. Wir haben Tobias direkt nach Beendigung seiner Ausbildung in ein unbefristetes Arbeitsverhältnis übernommen.

Ab sofort wird er bei uns im Betrieb eingearbeitet und unterstützt zukünftig als Assistent der Betriebsleitung unseren Betriebsleiter und unseren Fuhrparkleiter bei den täglichen Herausforderungen. Insbesondere die direkte Mitwirkung beim Bau und der Inbetriebnahme unserer neuen Gewerbeabfallsortieranlage sind natürlich spannende Herausforderungen direkt zum Anfang.


Hufnagel Service begrüßt fünf neue Auszubildende


Am 1.8.2017 beginnt für vier junge Männer und eine junge Frau bei Hufnagel Service der Start ins Berufsleben.

Kevin Hunold beginnt seine Ausbildung als Industriekaufmann. Natalie Posner, René Rogge, André Drendel und Felix Blom beginnen Ihre Ausbildung zum Berufskraftfahrer.

Neben der klassischen Ausbildung im Betrieb und in der Berufsschule, werden die Berufskraftfahrer im ersten Ausbildungsjahr im AWZ in Olpe überbetrieblich ausgebildet und erwerben z.B. in dieser überbetrieblichen Ausbildung auch den LKW-Führerschein.

Hufnagel bildet aktuell insgesamt 12 Auszubildende aus.

Auch im kommenden Ausbildungsjahr 2018 werden wir weitere Auszubildende einstellen und freuen uns schon jetzt über Bewerbungen.


Änderung der Abrechnung auf EUWID-Basis / Umstellung zum 01.07.2017


Hiermit möchten wir Sie unterrichten, dass der EUWID seine Berichterstattung umgestellt hat. Nähere Informationen entnehmen Sie bitte den anliegenden Schreiben.

PDF herunterladen

Novellierte Gewerbeabfallverordnung


Am 01.08.2017 tritt die novellierte Gewerbeabfallverordnung in Kraft. Die Bestimmungen dieser novellierten  Fassung gelten grundsätzlich ab dem 01.08.2017 und in besonderen Teilen (§ 4 Abs. 2, § 6 Abs. 1 und Absätze 3 bis 6) ab dem 01.01.2019. Alle wichtigen Informationen zur GewAbfV können Sie den anliegenden Dokumenten entnehmen. Für Rückfragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Wir beraten Sie gerne.

Anschreiben Endkunden

Anschreiben Stoffstromkunden

Grundpflichten Abfallerzeuger

GewAbfV


Hufnagel Service GmbH übernimmt die Niederrheinische Recycling- und Entsorgungsgesellschaft GmbH


Die Hufnagel Service GmbH hat zum 1.9.2016 die Nireg GmbH, Neuss übernommen. Die durch Herrn Burkhard Varchmin im Jahr 2006 gegründete Nireg GmbH ist seit über 10 Jahren erfolgreich im Bereich Vertrieb und Vermarktung von Entsorgungsdienst-leistungen tätig. Das Dienstleistungsportfolio der Nireg GmbH ergänzt sich optimal mit dem der Hufnagel Service GmbH und rundet dieses entsprechend ab.

Herr Burkhard Varchmin bleibt weiterhin Geschäftsführer der Nireg GmbH und wird zudem ab sofort als Prokurist die vertrieblichen Aktivitäten der Hufnagel Service GmbH leiten. Die geschäftsführenden Gesellschafter der Hufnagel Service GmbH, Marc und Oliver Hufnagel, mit ihrem gesamten Team freuen sich sehr auf die zukünftige Zusammenarbeit.

Keine Entsorgung von Dämmungs-Styropor mit HBCD ab 26.09.2016


Sehr geehrte Damen und Herren,

wir möchten Sie mit dieser Information über eine wichtige Änderung bei der Entsorgung von Dämmungs-Styropor (extrudiertes und expandiertes Polystyrol) informieren. Das Material findet sich überwiegend in isolierten Hausfassaden und Dächern. Bis 2014 durfte diesem Dämmstoff Hexabromcyclododecan (HBCD) als Flammschutzhemmer beigemischt werden. Die weitere Herstellung ist seitdem verboten, Handel und Nutzung bleiben allerdings noch eine gewisse Zeit erlaubt.

HBCD gilt als sehr langlebiger organischer Schadstoff („POP“ = persistant organic pollutants), der ohne nennenswerte Abbauvorgänge in der Umwelt verbleibt und gesundheitsschädlich ist. Aufgrund der zum 11.03.2016 festgelegten Bestimmung in der Abfallverzeichnisverordnung (AVV), die ihrerseits auf die europäische POP-Verordnung )1 verweist, sind ab dem 01.10.2016 Styropor-Dämmstufe als gefährliche Abfälle einzustufen und zu entsorgen. Dies bedeutet zunächst, daß dieser Abfall getrennt zurückzubauen, getrennt zu befördern und ebenso zu entsorgen ist. Mit allen Konsequenzen: je nach anfallender Menge müssen Erzeugernummern beantragt werden (für die jeweilige Baustelle) und bei sehr großen Mengen (> 20 t pro Anfallstelle) werden Entsorgungsnachweise fällig, für die wiederum Signaturkarten und ein elektronisches Postfach erforderlich sind.

Das schwerwiegendere Problem liegt jedoch in der eigentlichen Entsorgung begründet. Die bestehenden Müllverbrennungsanlagen könnten aus technischer Sicht die Styroporabfälle umweltgerecht verwerten; tatsächlich besteht jedoch bei den meisten Standorten das genehmigungsrechtliche Problem, daß diese Materialien nicht angenommen werden dürfen. Somit entsteht nicht nur ein grundsätzliches Entsorgungsproblem sondern auch ein „Rückstau“ von den Entsorgungsanlagen zurück zu den Containerdiensten und Wertstoffhöfen und letztendlich zu den eigentlichen Abfallerzeugern. Inzwischen liegen uns zahlreiche Schreiben von Anlagen vor, die Styropor-Dämmstoffe gänzlich von der Annahme ausschließen. Der Ausschluß gilt dabei gleichermaßen für Mono-Chargen aus Dämmstoffen wie auch für Abfallgemische und Anhaftungen mit Styropor, also z.B. für

• 17 06 03* anderes Dämmmaterial, das aus gefährlichen Stoffen besteht oder solche Stoffe enthält;
• 17 09 03* sonstige Bau- und Abbruchabfälle (einschließlich gemischte Abfälle), die gefährliche Stoffe enthalten (gilt auch für 17 09 04);
• 17 03 03* Kohlenteer und teerhaltige Produkte (=> „Dachbahnen“).

Aufgrund der damit einhergehenden Angebotsverknappung werden zur Zeit Entsorgungspreise diskutiert, die für Mono-Chargen inzwischen hohe 4-stellige Eurosummen pro Tonne erreichen und insofern natürlich keinesfalls marktfähig oder umsetzbar sind. An dieser Stelle ist die Politik gefordert, für gangbare Lösungen und eine pragmatische Umgehensweise zu sorgen. Das Problem sollte in der LAGA-Sitzung )2 vom 14.09.2016 diskutiert und Lösungen kurzfristig präsentiert werden. Nach einer aktuellen Pressemitteilung des bvse (Bundesverband Sekundärrohstoffe und Entsorgung e.V.) vom 19.09.2016 konnte in der LAGA-Sitzung jedoch keine Einigung erzielt werden, da einige Bundesländern den absehbaren Entsorgungsengpaß nach wie vor negieren. Wir befinden uns im engen Kontakt mit unseren Entsorgerverbänden und versuchen schnellstmöglich, eine praxisnahe Problemlösung zu erreichen. Bis dahin sind wir jedoch leider gezwungen, Anlieferungen mit den vorstehend genannten Dämmstoffen - sowohl als Mono-Chargen als auch in Beimischungen oder als Anhaftungen - ab dem 26.09.2016 konsequent zurückzuweisen.

Wir bedauern diese von uns nicht verschuldeten Umstände und werden Sie bei Änderungen der geschilderten schwierigen Entsorgungs- und Rechtslage umgehend informieren. Des weiteren stehen Ihnen Ihre gewohnten Ansprechpartner jederzeit zur Verfügung. Weitere Informationen finden Sie u.a. auf der Internetseite des Umweltbundesamtes unter: http://www.umweltbundesamt.de/publikationen/haufig-gestellte-fragen-antworten-zu.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre Hufnagel Service GmbH


)1 Verordnung (EG) 850/2004 des Europäischen Parlaments und des Rates über persistente organische Schadstoffe und zur Änderung der Richtlinie 79/117/EWG
)2 LAGA = Länderarbeitsgemeinschaft Abfall (Arbeitsgemeinschaft der Umweltminister der Bundesländer)


Hufnagel Schließt Vertrag mit dem ZAKO über die Altpapierverwertung in Kreis Olpe


Kreis Olpe. Die Hufnagel Service GmbH wird auch in den kommenden Jahren die Verwertung von Papier, Pappe und Kartonage (PPK) aus privaten Haushaltungen im Kreis Olpe übernehmen. Im Rahmen eines Offenen Bieterver­fahrens des Zweckverbandes Abfallwirtschaft im Kreis Olpe (ZAKO) hatte die Firma Hufnagel das beste Angebot zur Verwertung von rund 8000 Tonnen PPK abgegeben.

Daher unterzeich­ne­ten jetzt der Verbandsvorsteher des ZAKO, Bürgermeister Dietmar Heß, sowie der Geschäftsführer des ZAKO, Kreisdirektor Theo Melcher, mit den Geschäftsführern des Entsorgungsunternehmens, Marc und Oliver Hufnagel, einen entsprechen­den Vertrag.

„Damit können wir die bewährte Zusammenarbeit fortsetzen“, freuten sich Dietmar Heß und Marc und Oliver Hufnagel. Bereits seit 2010 hat das Unternehmen mit Sitz auf der Griesemert den kommunalen Anteil des PPK-Mülls entsorgt.

Abfallgebühren konstant halten
Von dem Vertrag profitieren indirekt alle Bürgerinnen und Bürger. Die Einnahmen aus der Papierverwertung kommen nämlich dem Gebührenhaushalt zu Gute.

„Dies ist ein Beitrag dazu, die Abfallgebühren auch in den kommenden Jahren konstant zu halten“, zeigte sich daher Kreisdirektor Theo Melcher, der Geschäftsführer des ZAKO, zufrieden über den Vertragsab­schluss.


Vier neue Auszubildende starten bei Hufnagel ins Berufsleben


Am 1.8.2016 beginnt für vier junge Männer der Start ins Berufsleben. Adrian Steinseifer beginnt seine Ausbildung als Industriekaufmann. Janik Armes, Nico Schwank und Marc-Pascal Maas beginnen Ihre Ausbildung zum Berufskraftfahrer. Neben der klassischen Ausbildung im Betrieb und in der Berufsschule, werden die Berufskraftfahrer im ersten Ausbildungsjahr im AWZ in Olpe überbetrieblich ausgebildet und erwerben z.B. in dieser überbetrieblichen Ausbildung auch den LKW-Führerschein. Hufnagel bildet aktuell insgesamt 7 Auszubildende aus.


Hufnagel und das CJD Olpe rufen ein Aus- und Weiterbildungszentrum für Berufskraftfahrer ins Leben!



10 Jahre Hufnagel Service


Am 18.7.2006 wurde die Hufnagel Service GmbH ins Handelsregister eingetragen. Seit dem hat sie sich zu einem anerkannten Fullservice- Entsorgungsdienstleister entwickelt. Marc und Oliver Hufnagel und ihr 85-köpfiges Team freuen sich und blicken stolz auf eine beachtliche Entwicklung zurück. Ein herzliches Dankeschön gilt allen Mitarbeitern, Kunden und Geschäftspartnern, die uns ihr Vertrauen geschenkt und uns über Jahre die Treue gehalten haben.